Windenergie
ewz kauft Windparks in Schweden und beliefert Google mit Strom

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) erwirbt erstmals einen Windpark in Schweden. Hauptabnehmer des produzierten Stroms ist das finnische Rechenzentrum von Google.

Merken
Drucken
Teilen
ewz erwirbt Windpark in Schweden (Themenbild).

ewz erwirbt Windpark in Schweden (Themenbild).

Keystone

Das ewz beteiligt sich mit einem Anteil von 51 Prozent an den vier Windparks Alered, Mungseröd, Ramsnäs und Skalleberg in Südschweden. Abgewickelt wird die Transaktion über die ewz (Deutschland) GmbH. Als Co-Investor wird Aquila Capital die übrigen 49 Prozent der Anteile an der Beteiligungsgesellschaft übernehmen.

Die jährliche Stromproduktion der insgesamt 29 Windturbinen mit einer Leistung von 60 Megawatt (MW) entspricht etwa sechs Prozent des gesamten Stromverbrauchs der Stadt Zürich, wie es in der Mitteilung heisst.

Drei der vier Windparks sind seit Herbst 2014 in Betrieb. Der vierte Windpark Skalleberg befindet sich im Bau und wird voraussichtlich Anfang Februar in Betrieb genommen.

Die bisherige Eigentümern der Windparks, die Eolus Vind AB, hat bereits im Januar 2014 mit Google einen Stromkaufvertrag abgeschlossen. Google kauft damit ab dem laufenden Jahr für eine Laufzeit von mindestens zehn Jahren die gesamte Stromproduktion der vier Windparks ein.