Seeuferweg
EVP zieht Uferweg-Initiative zurück

Die EVP des Kantons Zürich zieht ihre Volksinitiative «Uferwege für alle» zurück. Nach dem Anfang Oktober erfolgten Rückzug der kantonalen Volksinitiative «Zürisee für alli» ist damit der Gegenvorschlag des Kantonsrat verbindlich geworden.

Merken
Drucken
Teilen
Zürichseeufer (Symbolbild)

Zürichseeufer (Symbolbild)

Keystone

Mit ihrem Rückzug wolle die EVP dem Kantonsrat den Rücken stärken, schreibt die Partei. Dieser hatte Ende August die Volksinitiativen «Zürisee für alli» und «Uferweg für alle» zur Ablehnung empfohlen und einen moderateren Gegenvorschlag verabschiedet.

Dieser verlangt, dass im Strassengesetz ein jährlicher teuerungsbereinigter Betrag von 6 Millionen Franken für den Bau von Uferwegen entlang der Zürcher Seen und Flüsse bereitgestellt wird. Zwei Drittel dieses Geldes soll dabei für Wege um den Zürichsee eingesetzt werden.

Der Regierungsrat muss nun dem Kantonsrat eine entsprechende Umsetzungsvorlage vorlegen.