Das Baufeld E liegt in der Mitte des neu entstehenden Stadtteils Europaallee. Es richtet sich an der zentralen Achse Europaallee und am künftigen Gustav-Gull-Platz aus. Die Allee wird dereinst von 80 Ginkgobäumen gesäumt sein.

Wie in allen Europaallee-Erdgeschossen sind auch auf dem Baufeld E Ladenlokale und Gastrobetriebe geplant. Zum Gustav-Gull-Platz hin wird es ein Restaurant mit Arkade geben, wie die SBB am Montag mitteilte.

Die insgesamt 10'000 Quadratmeter Büroflächen verteilen sich auf die vier darüber liegenden Geschosse und sind bereits komplett vermietet.

64 Mietwohnungen im Baufeld E

In der Europaallee werden insgesamt 300 Wohnungen gebaut, 64 davon werden im Baufeld E realisiert. Die Mietwohnungen verteilen sich auf zwei Wohntürme, die auf einem Sockel stehen. Die 40 und 46 Meter hohen Bauten umfassen sechs und neun Etagen. Die Mietpreise werden gemäss Mitteilung «im oberen Preissegment liegen».

Das Baufeld E erfüllt den Minergie-Eco-Standard. Für die Architektur verantwortlich zeichnen Caruso St John Architects, London, und Bosshard Vaquer Architekten, Zürich.

Fertig gebaut sein soll die Europaallee 2020. Sie bietet 2500 Studienplätze an der Pädagogischen Hochschule, über 6000 Arbeitsplätze, 300 Wohnungen, ein Design-Hotel, zahlreiche Einzelhandels- und Gastronomieangebote sowie Freizeiteinrichtungen.