Dietikon
Eseltrekking: Ein tierischer Spaziergang durch den Wald

Hoch zu Ross oder Esel im Chrüzacher - ein tierischer Ferienplausch für Kinder aus der Region im Dietiker Wald.

Lina Giusto
Drucken
Teilen
01_Capucin_und_Sassa_warten_auf_die_Kinder
22 Bilder
02_Zuerst_gibt_es_eine_Vorstellungsrunde
Eseltrekking
21_die_ersten_dürfen_aufsitzen
20_Los_geht_die_Trekking_Tour
19_Sassa_ist_bereit_für_den_Ausritt
18_die_Beine_sind_auch_wichtig
17_Essig_hilf_gegen_Mücken
16_Vent_dEst_kriegt_Schuhe_weil_er_keine_Hufen_hat
15_Luana_ist_ein_Tiergruppenkind_der_Freizeitanlage_Chrüzacher_und_heute_für_Vent_dEst_verantwortlich
14_Hufen_putzen_braucht_Konzentration
12_viele_Beine
13_Spring_erklärt_alles_rund_um_die_Eselpflege
11_auch_die_Hufen_müssen_geputzt_werden
10_Mirjam_Spring_instruiert_die_Kinder
08_Die_Kinder_striegeln_behutsam
09_eine_geduldige_Sassa_wird_gestriegelt
05_Zuerst_wird_gebürstet
07_Die_Kinder_stellen_viele_Fragen
06_auch_Vent_dEst_hält_brav_hin
04_Sassa_und_Capucin_warten_auf_die_Reinigung
03_Vent_dEst_und_Mirco_müssen_vor_dem_Ausritt_geputzt_werden

01_Capucin_und_Sassa_warten_auf_die_Kinder

Lina Giusto

«Bevor es losgeht müssen die Tiere gestriegelt, Hufen geputzt und das Fell mit Essig eingerieben werden», sagt Mirjam Spring, Reitpädagogin und Mitarbeiterin des Tierbereichs in der Freizeitanlage Chrüzacher. Erst dann können die französische Rieseneselin Sassa, der Haflinger Mirco und das französische Kleinpony Vent d’Est gesattelt werden. Die 14 Kinder hören den Instruktionen aufmerksam zu. Bei der Reinigung der Esel und Pferde geben sich die jungen Kursteilnehmer grosse Mühe. Behutsam striegeln und streicheln sie die Tiere abwechslungsweise. Beim Hufen putzen gibt es zusätzliche Hilfe von Andreas Kohler, Mitarbeiter des Tierbereichs des Chrüzacher.

Pflegen und Füttern

«Nicht direkt hinter dem Tier stehen», lautet die Anweisung an die Kinder. Es könnte sonst gut möglich sein, dass sie ausschlagen. «Wegen den vielen Wespen und Hummeln, die es zurzeit hat, reagieren die Tiere empfindlicher auf feine Berührungen», erklärt Mirjam Spring weiter. Danach streichen sie gemeinsam die Felle der Tiere mit Essig ein. «Das hält die Mücken vom Fell der Tiere ab», sagt Reitpädagogin Spring.

Anschliessend bekommen die nicht gehuften Tiere Wanderschuhe. Dabei hilft Luana, sie ist ein Tiergruppenkind und hilft regelmässig bei der Betreuung der Tiere im Chrüzacher Freizeitpark mit. Währenddessen verpflegt die Kinderschar die Geissen und Hasen im Park mit frischen Rüben.

Spiel, Spass und Wandern

Dann ist fast alles bereit: Bevor es aber los geht schmieren sich die Kinder mit Mückenspray und Sonnenschutz ein, trinken einen grossen Schluck Wasser. Corinne Widmer, Spielgruppenleiterin teilt die Kinder in drei Gruppen ein - der Grösse nach. Die ersten dürfen bereits im Freizeitpark bei Sassa, Mirco und Vent d’Est aufsitzen. Die Wanderung führt direkt in den Dietiker Wald. Zum Mittag wird ein Feuer gemacht und die Kinder bräteln zusammen mit den Leitern das selbstmitgebrachte Essen. Zwischen den Wanderetappen gibt es Gruppenspiele und abwechslungsweise Führen die Kinder die Tiere. So verbringen die 14 Teilnehmer den ganzen Tag in der Natur bevor sie kurz gegen Abend wieder in den Freizeitpark zurückkehren.

Der Ferienplausch

Das Esel- und Pferdetrekking ist Teil des kantonalen Ferienplausches der Pro Juventute und für alle Kinder zwischen acht und 14 Jahren aus der Region gedacht. Insgesamt 300 Kurse bietet die Organisation über die Schulferien hinweg für Kinder an. Der Ferienplausch dauert noch bis Freitag, dann sind im Kanton Zürich die Schulferien zu Ende. Das Angebot im Freizeitpark Chrüzacher dagegen dauert das ganze Jahr über.