Literaturförderung
Erstmals Zürcher Werkbeitrag für Übersetzungsprojekt vergeben

Die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich hat bei der Literaturförderung erstmals einen Werkbeitrag für ein Übersetzungsprojekt vergeben. Insgesamt umfasst die diesjährige Literaturförderung fünf Werk- und sechs Anerkennungsbeiträge im Umfang von insgesamt 228'000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen
Mit dem Beitrag an ein Übersetzungsprojekt bekräftige die Fachstelle Kultur ihre Haltung, wonach sie das Übersetzen eines literarischen Werkes als künstlerische Leistung versteht. (Symbolbild)

Mit dem Beitrag an ein Übersetzungsprojekt bekräftige die Fachstelle Kultur ihre Haltung, wonach sie das Übersetzen eines literarischen Werkes als künstlerische Leistung versteht. (Symbolbild)

Keystone

Die Vielfalt der geförderten Texte widerspiegle das breite Spektrum des literarischen Schaffens, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag.

Ausserdem sei Übersetzen mehr "als das Übertragen von Wörtern von der einen in die andere Sprache". Wer übersetze, müsse neben der Sprache auch die Erzählung sowie deren Herkunft und Kontext verstehen, sich den Rhythmus der Texte aneignen und ein Werk durchdringen.

Den Übersetzungs-Werkbeitrag von 36'000 Franken erhält Yves Raeber für das Übersetzungsprojekt "In Erde gebettet". Weitere Werkbeiträge gehen an Ilia Vasella (24'000 Franken für die in Arbeit befindende Erzählung "Sommergesellschaft"), Ivona Brdjanovic (36'000 Franken für das Romanprojekt "Grad"), Matthias Gnehm (24'000 Franken für die geplante Graphic Novel) und Bettina Spoerri (48'000 Franken für das Romanprojekt "Im Wellental oder Das Ende der Unschuld").

Anerkennungsbeiträge wurden für bereits veröffentlichte Texte von fünf Autorinnen und Autoren sowie eine Übersetzerin vergeben. Je 10'000 Franken erhalten Zora del Buono ("Hinter Büschen, an eine Hauswand gelehnt"), Urs Hardegger ("Es gilt die Tat - Zürich im Herbst 1917"), Sunil Mann ("Immer dieser Gabriel"), Adolf Muschg ("Der weisse Freitag"), Klara Obermüller ("Spurensuche - Ein Lebensrückblick in 12 Bildern") und Ruth Gantert (für die Übersetzung von Frédéric Pajaks "Ungewisses Manifest" ins Deutsche).