Bahn
Erster SBB-Doppelstockzug der neuen Generation getauft

Bequemere Einstiege und mehr Platz: Bei der Zürcher S-Bahn ist am Montag ein neues Doppelstöcker- Zeitalter eingeläutet worden. Der neue «Regio Dosto» ergänzt ab Dezember die Zürcher S-Bahn-Flotte. Er wurde am Montag in Zürich getauft.

Merken
Drucken
Teilen

Stadtpräsidentin Corine Mauch taufte die erste der neuen S-Bahn- Kompositionen auf den Namen «Stadt Zürich». Dies sei einerseits ein Symbol für die Bedeutung der Limmatstadt für den SBB- Personenverkehr, sagte Mauch. Es sei aber auch ein Geste der Wertschätzung an die Stadt seitens der SBB.

Mehr Platz für Gepäck und Beine

Die neuen Züge sind laut SBB-CEO Andreas Meyer «modern, elegant und bieten viel Komfort». Statt wie bisher 100 sind sie 150 Meter lang. Jede Komposition verfügt über zwei Toiletten, davon eine rollstuhlgängige. Niederflurige Einstiege erleichtern gehbehinderten Personen und Fahrgästen mit schwerem Gepäck, Kinderwägen oder Velos den Zugang. Für die sperrigen Sachen gibt es Abstellflächen, die Eingangsbereiche sind grosszügiger.

Im Wageninneren erhöhen der breitere Mittelgang und mehr Beinfreiheit an den Fensterplätzen den Sitzkomfort. Dafür wurde auf die Abfallkübel unterm Fenster verzichtet, wie Regierungsrat Ernst Stocker sagte. Abfälle können aber nach wie vor in den Eimern an den Ausgängen entsorgt werden. Und nicht zuletzt haben die Konstrukteure an einen Wickeltisch in der Toilette gedacht.

Als erste S-Bahn hat der Regio Dosto Bodenheizung. Sie soll zusammen mit einer modernen Frischluftzufuhr von der Decke ein angenehmes Klima schaffen. Der ganze Zug ist videoüberwacht. Notsprechstellen in den Eingangsbereichen verbinden direkt mit der Transportpolizei.

Die ersten auf Linie S12

Der erste Zug rollt bereits ab Herbst über das S-Bahn-Schienennetz. Sechs von insgesamt 29 Kompositionen verkehren ab Fahrplanwechsel im Dezember auf der Linie S12 zwischen Brugg und Winterthur Seen. Danach folgt die Linie S15 (Affoltern am Albis - Rapperswil). Bis Ende 2015 werden alle neuen Züge den Betrieb aufnehmen, wie SBB-CEO Andreas Meyer sagte.

Bald auch im RegioExpress-Verkehr

Regio-Dosto-Kompositionen kommen laut Meyer auch auf gewissen RegioExpress-Linien zum Einsatz. Ab Dezember 2012 sollen sie zwischen Zürich und Schaffhausen sowie zwischen Genf und Lausanne fahren, ein Jahr darauf folgt die Strecke St. Gallen - Chur.

Gebaut werden die neuen Kompositionen von der Stadler Rail AG. SBB und ZVV investieren knapp 600 Millionen Franken in die 29 Kompositionen, die laut Volkswirtschaftsdirektor Stocker «eine zwingend nötige Erweiterung der S-Bahn-Flotte» sind. Rollen erst einmal alle Züge der jüngsten Generation, so werden insgesamt mehr als 200 S-Bahn-Doppelstöcker im Einsatz sein. (sda/san)