Bis 2020 entstehen insgesamt rund 150 Wohnungen mit 1,5 bis 3 Zimmern, wie die SAW am Dienstag mitteilte. Mit der neuen Überbauung wird die SAW-Siedlung aus dem Jahr 1974 ersetzt, die hätte aufwändig saniert werden müssen.

Nach Abschluss der zweiten Bauetappe werden auch ein Gemeinschaftsraum mit Küche für private und nachbarschaftliche Aktivitäten zur Verfügung stehen. Alle Wohnungen entsprechen mit Baustandard Minergie-P den städtischen Vorgaben zur 2000-Watt-Gesellschaft, wie es weiter heisst.

Die SAW bietet seit 1950 preisgünstige Alterswohnungen an. Inzwischen sind es 34 Siedlungen mit über 2000 Wohnungen. Davon sind etwa 80 Prozent subventioniert, der Rest wird freitragend, aber ebenfalls nach dem Prinzip der Kostenmiete vermietet.