Opernhaus Zürich

Erfolgreiche Spielzeit 2017/18 - 43 Prozent mehr Gewinn

Das Opernhaus Zürich zieht eine positive Bilanz. (Archiv)

Das Opernhaus Zürich zieht eine positive Bilanz. (Archiv)

Das Opernhaus Zürich hat in der Spielzeit 2017/18 auf der Hauptbühne eine Gesamtauslastung von 90 Prozent erreicht. Der Gewinn stieg auf 159'000 Franken. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr (111'000 Franken) einer Zunahme von 43,5 Prozent.

Verwaltungsratspräsident Markus Notter zeigte sich an der Medienkonferenz vom Montag denn auch zufrieden. Das Opernhaus habe "sowohl künstlerisch als auch finanziell eine ausgesprochen positive Saison 2017/18 hinter sich", so Notter. Trotz engerer finanzieller Spielräume sei das Haus unter der Intendanz von Andreas Homoki und seinem Team "in jeder Hinsicht sehr gut aufgestellt".

Insgesamt präsentierte das Opernhaus 327 Vorstellungen, die von 245'517 Zuschauern besucht wurden. Die Auslastung stieg von 85 Prozent im Vorjahr auf 90 Prozent. Die Sparte Oper verzeichnete eine solche von 88,3 Prozent (Vorjahr 84,7 Prozent), das Ballett Zürich von 98 Prozent (Vorjahr: 89 Prozent).

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1