Zürich
Er bedrohte Schule, um seine Freundin vor Prüfungen zu bewahren

Die Stadtpolizei Zürich hat den Mann, der im März Drohungen gegen eine private Berufsschule in Zürich-Oerlikon ausstiess, verhaftet. Der 20-Jährige wollte seine Freundin vor Prüfungen bewahren, wie er als Motiv angab.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Grossaufgebot der Polizei geht ins Geld: Der junge Mann wird die Kosten für den Einsatz berappen müssen (Symbolbild).

Ein Grossaufgebot der Polizei geht ins Geld: Der junge Mann wird die Kosten für den Einsatz berappen müssen (Symbolbild).

Newspictures

Der junge Mann muss die entstandenen Einsatzkosten von rund 4000 Franken bezahlen.

Bei der HSO Wirtschaftsschule Schweiz in Oerlikon war am 19. März um 9.30 Uhr eine telefonische Drohung eingegangen. Mehrere hundert Personen mussten danach evakuiert werden. Die Sondereinheit Skorpion der Stadtpolizei Zürich durchsuchte darauf die Schule. Kurz vor Mittag wurde das Gebäude wieder freigegeben.

Die Polizei ging daraufhin zahlreichen Hinweisen nach und führte umfangreiche Abklärungen durch, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Am Freitag, 4. April, nahm sie einen 20-jährigen Schweizer in Zürich-Nord fest.

Der junge Mann war bei der ersten polizeilichen Befragung geständig und wurde anschliessend wieder entlassen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Zürich wegen "Schreckung der Bevölkerung" zur Anzeige gebracht und muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. (sda)