Kindergärtnerinnen
Entscheid steht fest: "Etappensieg" im Kampf um höhere Löhne

Als "Etappensieg" bezeichnen die Berufsverbände VKZ, VPOD und ZLV im Kampf um bessere Löhne für Kindergärtnerinnen im Kanton Zürich einen Entscheid der kantonalen Schlichtungsbehörde nach Gleichstellungsgesetz.

Merken
Drucken
Teilen
Sind im Kampf um höhere Löhne einen Schritt weiter: Kindergärtnerinnen im Kanton Zürich

Sind im Kampf um höhere Löhne einen Schritt weiter: Kindergärtnerinnen im Kanton Zürich

Keystone

Die Schlichtungsbehörde erachtet Diskriminierung beim Lohn der Kindergartenlehrpersonen als "glaubhaft".

Der Verband Kindergarten Zürich (VKZ), die Gewerkschaft VPOD und der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV) kritisieren den Kanton Zürich, der trotzdem die Aufhebung der Lohndiskriminierung verweigere, wie sie in einem gemeinsamen Communiqué vom Freitag schreiben. Sie überprüfen zusammen mit Kindergartenlehrpersonen "weitere Schritte".

Es sei Sache des Kantons den Nachweis zu erbringen, ob die heutige Lohneinstufung noch korrekt sei. Die Schlichtungsstelle empfehle dem Kanton, möglichst rasch abzuklären, ob und in welchem Umfang eine Besoldungsanpassung vorgenommen werden müsse, heisst es in der Mitteilung der Berufsverbände. Dass sich der Kanton weigere, der Empfehlung nachzukommen, sei unverständlich.

Die Bildungsdirektion ist der Ansicht, die Löhne der Kindergärtnerinnen seien nicht diskriminierend, wie Bettina Gubler, Personalbeauftragte der Bildungsdirektion, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Ob seit einem Bundesgerichtsurteil von 2000 die notwendige Arbeitszeit gestiegen ist und ob die Ausbildungen von Lehrkräften für Kindergarten und Primarschule gleichwertig sind, müsse allenfalls gerichtlich geklärt werden.