Medizin
Entlastung der Spitäler: Zürcher Gesundheitsdirektor gibt neue Notfallnummer bekannt

Der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) hat am Donnerstag auf Facebook die neue Telefonnummer für medizinische Notfälle bekannt gegeben. Sie lautet 0800 33 66 55. Die kostenlose Nummer ist ab dem 1. Januar 2018 in Betrieb und soll primär die Notfallaufnahmen entlasten.

Merken
Drucken
Teilen
Die neue Telefonnummer – nicht zu verwechseln mit der Notrufnummer 144 – soll primär die Notfallaufnahmen entlasten. (Symbolbild)

Die neue Telefonnummer – nicht zu verwechseln mit der Notrufnummer 144 – soll primär die Notfallaufnahmen entlasten. (Symbolbild)

Keystone

Die neue Notfallnummer - nicht zu verwechseln mit der Notrufnummer 144 - ist für alle jene Fälle gedacht, die keinen sofortigen Transport ins Spital erfordern. Das "Medical Response Center" wird ab dem 1. Januar 2018 rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr erreichbar sein und Hilfesuchende beraten.

Je nach Beschwerden werden die Patienten an jene Ärzte oder Zahnärzte weitergeleitet, die gerade Notfalldienst haben. Allenfalls reicht aber auch der Ratschlag, sich an eine Apotheke zu wenden oder am nächsten Tag den Arzt aufzusuchen.

Viele haben keinen Hausarzt mehr

Grund für das Einrichten dieser Notrufzentrale sind mehrere gesellschaftliche Entwicklungen: Einerseits ist die traditionelle Betreuung durch den Hausarzt zunehmend in Frage gestellt, weil viele Hausärzte vor der Pensionierung stehen. Sie übergeben ihre Praxis an jüngere Mediziner, die vermehrt Teilzeit arbeiten.

Andererseits haben viele Patientinnen und Patienten heute gar keinen Hausarzt mehr. Stattdessen gehen sie oft direkt ins Spital. Dies ist in allen Fällen, die nicht lebensbedrohlich sind, nicht nur die falsche Anlaufstelle, sondern belastet auch das Gesundheitssystem und treibt damit die Krankenkassenprämien nach oben.

Gesetzesanpassung nötig

Der Kantonsrat wird voraussichtlich noch im Dezember die Gesetzesänderung beraten, die für die Einrichtung dieses Notfalltelefons nötig ist. Der Kanton rechnet damit, dass zu Beginn rund 250'000 Anrufe pro Jahr eingehen.