Ein hochdeutsch sprechender Mann habe die Rentnerin angerufen und sie davon überzeugt, ein Bekannter von ihr zu sein. Deshalb habe sie keinerlei Verdacht gehegt, als der vermeintliche Bekannte angab, für den Kauf einer Immobilie dringend 40'000 Franken zu benötigen, heisst es weiter.

Nachdem sich kurz darauf eine angebliche Notarin bei der Rentnerin gemeldet hatte, ging sie zur Bank und hob den Betrag ab. Anschliessend übergab sie das Geld an eine etwa 30-jährige Frau. Erst am Abend kam ihr der Verdacht, dass sie wahrscheinlich Opfer eines Betrugs wurde und erstattete bei der Kantonspolizei Anzeige.