Anfang August wurde der Fischerweg an den Limmatauen wieder für die Bevölkerung freigegeben und Grün Stadt Zürich verordnete mit dieser Eröffnung einen Leinenzwang für Hunde auf dem Weg und der Werdinsel.

Die Hundehalter zeigten sich empört und begannen für eine Petition gegen das Leinen-Obligatorium Unterschriften zu sammeln. Die Grundlage für diese Regel wurde dabei kritisiert und in Frage gestellt. 2500 von 3000 Unterschriften seien bereits beisammen, wie die «NZZ» schreibt.

Stadträtin Ruth Genner muss den Hundehaltern Recht geben. Für die Signalisation fehlte bis jetzt ein förmlicher Erlass. Wie Ruth Genner auf eine Anfrage der Hundepartei Schweiz schreibt, seien die Schilder aus «aus praktischen Gründen» bereits bei der Eröffnung des Weges angebracht worden.

Die Allgemeinverfügung werde jedoch erst in nächster Zeit publiziert und könne angefochten werden.

Bis dahin seien die Gebotsschilder «im Sinne einer Empfehlung» zu verstehen. Man kann sich also daran halten, muss aber nicht.

Am Samstag werden die Limmatauen Werdhölzli offiziell eingeweiht.

(pas)