Energie
EKZ starten Pilotprojekt für die bessere Nutzung von Solarstrom

Sonnenenergie besser und effizienter nutzen: Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ), die ETH Zürich und der Hersteller von Energiemesssystemen Landis+Gyr haben gemeinsam ein entsprechendes Pilotprojekt in der Region Winterthur entwickelt.

Merken
Drucken
Teilen
EKZ starten Pilotprojekt für die bessere Nutzung von Solarstrom. (Archiv)

EKZ starten Pilotprojekt für die bessere Nutzung von Solarstrom. (Archiv)

Andreas Kaufmann

30 Einfamilienhäusern in Rickenbach-Sulz wurden mit Solaranlagen in der Umgebung vernetzt. Ziel sei, die wachsende Stromproduktion aus erneuerbaren Energien intelligent einzusetzen und den kostenintensiven Ausbau des Stromnetzes zu minimieren, teilten die EKZ am Donnerstag mit.

Die Wärmeboiler der Einfamilienhäuser werden immer dann mit Strom versorgt, wenn die Solaranlagen am meisten Strom produzieren.

Eine intelligente Steuerung ermittelt dabei anhand von Wetterprognosen, wann die Boiler mit wie viel Strom zu versorgen sind.

Normalerweise werden Warmwasserboiler zu fixen Zeiten in der Nacht automatisch aufgeheizt. Der Pilot in Rickenbach könnte laut dem EKZ Vorreiter für einen flächendeckenden Einsatz der neuen Technologie werden.

Speichermöglichkeiten in einem intelligenten Stromnetz seien ein Schlüssel der Energiezukunft.

Gemäss EKZ sollte Sonnenenergie vorwiegend dort verbraucht, beziehungsweise gespeichert werden, wo sie produziert wird.

Speichermöglichkeiten seien beispielsweise Wärmepumpen, Ladestationen von Elektroautos, Batterien oder eben Wärmeboiler.