Wahlen

Einwanderungsinitiative polarisiert und treibt Wahlbeteiligung in die Höhe

Trotz Sportferien liegt die bisherige Wahlbeteiligung bereits vergleichsweise hoch. (Symbolbild)

Trotz Sportferien liegt die bisherige Wahlbeteiligung bereits vergleichsweise hoch. (Symbolbild)

In den Städten Zürich und Winterthur zeichnet sich für die Abstimmungen und Wahlen am Sonntag hohe Beteiligung ab. Dies geht aus der hohen Anzahl bereits brieflich eingereichten Wahlzettel hervor.

Bis Freitag haben 46,6 Prozent der stimmberechtigten Stadtzürcher und -zürcherinnen ihr Stimmcouvert zurückgeschickt, wie auf der Website der Stadt Zürich zu entnehmen ist.

In Winterthur sind bisher 48,7 Prozent der 68'029 verschickten Couverts bei der Stadt eingegangen, wie es auf Anfrage hiess. Es zeichne sich eine hohe Beteiligung von rund 55 Prozent ab. Die Beteiligung könne jedoch bei den einzelnen Vorlagen unterschiedlich sein.

So lag vor vier Jahren die Beteiligung bei den Wahlen des Grossen Gemeinderates bei etwa 40 Prozent, bei den Wahlen des Stadtrates bei über 44 Prozent und bei der kommunalen Vorlage "Beteiligung am Windenergiepark" bei gegen 50 Prozent.

Ähnlich sah es vor vier Jahren in der Stadt Zürich aus: Bei den Stadtratswahlen betrug die Beteiligung rund 37 Prozent, bei den eidgenössischen Abstimmungen lag sie bei 45 Prozent.

In den Städten Zürich und Winterthur sowie in weiteren Gemeinden im Kanton Zürich werden am Sonntag die Regierungen und Parlamente gewählt. Zudem kommen eine kantonale und drei eidgenössische Vorlagen zur Abstimmung.

Meistgesehen

Artboard 1