Öffentlicher Verkehr
Einführung der S20 am rechten Seeufer verzögert sich

Die für Dezember 2015 geplante Einführung der neuen S-Bahn S20 am rechten Zürichseeufer verzögert sich. Gegen das vorgesehene Wendegleis in Herrliberg-Feldmeilen haben zwei Parteien beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingelegt.

Merken
Drucken
Teilen

Die S20 soll dereinst die heute stark frequentierte S7 entlasten.

Das Wendegleis in Herrliberg-Feldmeilen ist notwendig, damit die geplante S20 die bestehende S16 passieren kann, wie der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Gegen die Plangenehmigungsverfügung des Bundesamts für Verkehr hätten nun zwei Parteien Beschwerde eingereicht.

Damit könnten die SBB die vorbereitenden Bauarbeiten nicht wie geplant ab Ende 2013 an die Hand nehmen. Der ZVV bedauere diese zeitliche Verzögerung sehr, heisst es weiter.

Ziel der 4. Teilergänzungen seien der Angebots- und Kapazitätsausbau auf vielen Strecken im Kanton. Am rechten Seeufer blieben die Engpässe vorerst bestehen. Auf die anderen Ausbauprojekte hätten die Verzögerungen laut ZVV aber keinen Einfluss. Die neue S20 soll die S7 in den Hauptverkehrszeiten am Morgen und am Abend entlasten.