Das Krematorium Nordheim wurde 1967 erbaut und gehört seit der Erweiterung seiner Ofenanlagen in den neunziger Jahren zu den grössten seiner Art in ganz Europa. Gut 6000 Einäscherungen finden hier jährlich statt.

Um langfristig einen störungsfreien Betrieb gewährleisten zu können, müssten alle vor- und nachgeschalteten technischen Einrichtungen der Kremationsöfen erneuert werden, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die technischen Instandsetzungen bedingten auch bauliche Massnahmen wie das Verkleiden von Lüftungskanälen oder Arbeiten für neue Leitungsführungen.

Die Bauarbeiten beginnen Anfang 2017 und dauern rund ein Jahr. Durch die Etappierung des Projektes sei der Betrieb des Krematoriums permanent gewährleistet.