Der Synodalrat, die Exekutive der katholischen Kirche im Kanton Zürich, hat die Schaffung und Finanzierung der auf zwei Jahre begrenzten Stelle beschlossen, wie er am Mittwoch mitteilte. Dotiert ist sie mit 80 Prozent, für die pro Jahr 129'000 Franken eingesetzt werden. Spätestens im Januar 2016 wird die Fachstelle ihre Tätigkeit aufnehmen.

Zu den Aktivitäten gehören beispielsweise Mittagstische, Familienbegleitungen im Alltag, Deutschkurse oder Begegnungsmöglichkeiten. Innovative Pfarreiprojekte im Rahmen der Flüchtlingsarbeit unterstützt der Synodalrat zusätzlich. Er beschloss, dafür jährlich 50'000 Franken freizugeben.