ZVV
Eine Erfolgsgeschichte: Die Passagiere fliegen auf die Zürcher S-Bahn und Co.

Das Passagierwachstum beim Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) ist ungebrochen. 620 Millionen Fahrgäste stiegen im vergangenen Jahr in die Züge, Trams und Busse ein - acht Millionen oder 1,2 Prozent mehr als 2013.

Drucken
Teilen
Das Passagierwachstum beim ZVV ist ungebrochen. (Symbolbild)

Das Passagierwachstum beim ZVV ist ungebrochen. (Symbolbild)

Keystone

Das grösste Wachstum verzeichnete die Zürcher S-Bahn, wie der ZVV am Dienstag mitteilte. Sie zählte 181 Millionen Fahrgäste, was einer Zunahme von 3,5 Prozent entspricht. Konstant hoch blieb die Nachfrage in den Städten Zürich und Winterthur.

Nach mehreren Jahren mit überdurchschnittlichem Zuwachs ist die Entwicklung bei den Regionalbussen dagegen ein wenig abgeflacht. Sie beförderten 2014 rund 1 Prozent mehr Fahrgäste. 2013 hatte das Wachstum noch 3,3 Prozent betragen.

Immer beliebter ist auch das ZVV-Nachtangebot, das 2014 mehr als 1,6 Millionen Personen nutzten (+3,5 Prozent). Die meisten Nachtschwärmer waren im November unterwegs. In diesem Monate wurden auf dem Verbundgebiet durchschnittlich 16'800 Fahrgäste pro Nacht gezählt. Das Angebot wurde einmal mehr kostendeckend betrieben.

Nicht nur die Fahrgastzahlen, auch das finanzielle Ergebnis fiel laut ZVV erfreulich aus. Der Ertrag kletterte auf 621,1 Millionen Franken (+9,4 Millionen). Gleichzeitig sank der Aufwand, sodass das Defizit auf 340,2 Millionen Franken fiel. So tief war die Kostenunterdeckung seit fünf Jahren nicht mehr. (sda)