Winterthur
Einbrecher und Vandalen schlagen Scheiben ein

Mehrere Männer haben am Wochenende in Winterthur Scheiben eingeschlagen - aus verschiedenen Gründen: Es ging entweder um Vandalenakte oder Einbruch.

Merken
Drucken
Teilen
Vandalen und Einbrecher schlagen am Wochenende mehrere Scheiben ein. (Symbolbild)

Vandalen und Einbrecher schlagen am Wochenende mehrere Scheiben ein. (Symbolbild)

Ein Vandalenakt war es am frühen Samstagmorgen: Eine Passantin meldete der Stadtpolizei Winterthur um etwa 4.45 Uhr, dass ein Mann soeben die Scheibe eines Ladenlokals an der Neustadtgasse eingeschlagen habe, teilte die Polizei am Montag mit. Der 27-jährige ziemlich betrunkene Schweizer, der sich bei seinem Vandalenakt eine stark blutende Wunde an der Hand zuzog, konnte kurz darauf verhaftet werden.

Am Sonntagmorgen um 3.45 Uhr traf eine Polizeipatrouille an der Unteren Vogelsangstrasse auf einen stark blutenden Afghanen: Der 21-Jährige hatte zusammen mit zwei Landsmännern - auch sie waren betrunken - drei Autos beschädigt. Seine Schnittverletzungen am Arm, die er sich beim Einschlagen einer Autoscheibe zuzog, mussten im Spital behandelt werden.

Ausserdem fanden die Polizisten 30 Minuten später an der Steinberggasse einen seiner Begleiter - ebenfalls verletzt und blutbesudelt. Auch er wurde vorübergehend festgenommen. Zudem stellte sich heraus, dass der Mann den Brunnen beim Salzhaus mit seinem Blut verschmutzt hatte. Der Brunnen musste daher umgehend durch die Stadtentwässerung gereinigt werden.

Am Sonntagnachmittag rückten mehrere Streifenwagen schliesslich wegen eines Einbruchalarms zu einem Geschäftshaus an der Eulachstrasse aus. Dort konnten die Polizisten einen 21-jährigen Burunder verhaftet. Er hatte zuvor ein Fenster eingeschlagen und stieg durch dieses ins Gebäude ein.