Schiesserei in Weiach
Ein Toter und eine Schwerverletzte, die nachts im Pyjama Hilfe suchte

In Weiach im Zürcher Unterland, an der Aargauer Kantonsgrenze, kam es in der Nacht auf Sonntag zu einer Schiesserei in einem Einfamilienhaus. Ein 51-jähriger Mann wurde getötet, eine 47-jährige Frau schwer verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
In Weiach im Zürcher Unterland kam es in der Nacht auf Sonntag zu einer Schiesserei mit einem Todesopfer und einer Schwerletzten.
8 Bilder
Zu den Schüssen kam es in der Nacht auf Sonntag in dieser Privatliegenschaft.
Auch Mitarbeiter von Spurensuche und Forensiker sind am Tatort im Einsatz.
Die Polizei hat am Sonntagmorgen den Tatort abgesperrt.
Beamte auf dem Weg zum Tatort.
Schiesserei in Weiach fordert Todesopfer und Schwerverletzte

In Weiach im Zürcher Unterland kam es in der Nacht auf Sonntag zu einer Schiesserei mit einem Todesopfer und einer Schwerletzten.

Markus Heinzer/newspictures

Drama in Weiach im Zürcher Unterland: Um zirka 4 Uhr ist in der Nacht auf Sonntag ein 51-jähriger Mann in einer Privatliegenschaft bei einer Schiesserei getötet worden. Eine 47-jährige Frau wurde durch einen Schuss schwer verletzt. Ein Rettungshelikopter flog die Frau ins Spital.

Ein weiterer, 48-jähriger, Mann, der sich ebenfalls im Haus befand, blieb unverletzt. Bei ihm handelt es sich offenbar um den Hausbesitzer. «Ein netter Mann mit grauen Haaren», meint eine Frau aus dem Quartier zu «Blick». Vor seinem Haus steht ein Segelflieger.

In welchem Verhältnis die drei Personen standen, ist noch völlig unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. «Wir wissen auch noch nicht, wer geschossen hat.»

Man könne im Moment nicht einfach davon ausgehen, dass der unverletzte Mann der Schütze gewesen sei. Er wurde noch am Sonntag befragt. Am Nachmittag wurde er laut «TeleM1» wieder beim Haus gesehen.

Eine Quartierbewohnerin hat anscheinend mitbekommen, woran der Mann starb. Ein Polizist erwähnte beim Telefonieren einen Toraxdurchbruch und einen Kopfschuss. Hat der 51-Jährige auf die Frau geschossen und sich anschliessend das Leben genommen? Der genaue Hergang ist bisher unklar. Die Polizei ermittelt.

Gemäss Polizeiangaben dürften sich keine weiteren Personen an der Schiesserei beteiligt haben.

Die Meldung erreichte die Polizei kurz nach 4 Uhr in der Früh aus dem Einfamilienhaus.

Eine Nachbarin erzählt «TeleM1», dass mitten in der Nacht eine Frau im Pyjama bei ihr geklingelt habe. Aus Angst vor ihr habe sie aber die Türe nicht geöffnet.

Laut den Nachbarn handelt es sich bei der verletzten Frau um die Freundin des Hausbesitzers.

Die Tatumstände werden nun durch die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich, die Kantonspolizei Zürich, das forensische Institut Zürich FOR und das IRM untersucht. (pz/ldu)