Jeden Monat landen tonnenweise Esswaren im Abfallkübel. Das Start-up «Too Good To Go» will mit einer spontanen Spendenaktion zumindest einen Teil davon retten.

Die Bewegung  hat es sich zur Aufgabe gemacht, über eine App, Essen im Gastrobereich und Detailhandel zu retten. Zwischen dem 3. und 21. Dezember verwandelt die Jungfirma ihr Büro an der Langstrasse im Stadtzürcher Kreis 4 kurzfristig in ein Pop-up-Laden. 

Interessierte können über die gleichnamige App für 5.90 eine Überraschungstüte im Wert von 20 Franken kaufen und diese im  «L200», dem Ladenlokal eines nachhaltigen Vereins, der sich für soziale Projekte engagiert, abholen. 

Die Aktion wird von Lebensmittelherstellern wie Nestlé, Barilla, Ben & Jerry's sowie Unilever und von vielen weiteren unterstützt. "Als wir die Hersteller mit unserer Idee kontaktierten, haben sie uns die Esswaren gleich palettenweise ins Büro geschickt", sagt André Kälin von der Zürcher Jungfirma.

Weil die Lebensmittel gratis zur Verfügung gestellt werden, spendet die Firma den gesamten Erlös an den Verein «Tischlein Deck Dich». Seit bald zwei Jahrzehnten setzt sich die Organisation gegen die Vernichtung von Lebensmitteln ein und verteilt diese an armutsbetroffene Menschen. Pro Woche werden so 19'000 Personen unterstützt.

Der zuständige Geschäftsführer Alex Stähli, sagt zur laufenden Aktion: «Nur gemeinsam lässt sich das Ziel einer Schweiz ohne Lebensmittelverschwendung erreichen. Wir sind sehr dankbar für die Aktion von 'Too Good To Go'. Denn 'Tischlein Deck Dich' finanziert sich ausschliesslich aus Spenden. Und für jeden gespendeten Franken retten wir Lebensmittel in 6-fachem Wert.»