Einhausung Schwamendingen

Ein Haus gegen zwei Liegenschaften: Stadt und Bund tauschen

Die Einhausung Schwamendingen bedingt den Bau einer Lüftungsanlage beim Westportal des Schöneichtunnels. (Archivbild)

Die Einhausung Schwamendingen bedingt den Bau einer Lüftungsanlage beim Westportal des Schöneichtunnels. (Archivbild)

Die Stadt Zürich und der Bund tauschen ein Haus an der Hörnlistrasse gegen zwei Liegenschaften an der Überlandstrasse. Bei der Hörnlistrasse 11 soll eine Lüftungsanlage für die Einhausung Schwamendingen gebaut werden.

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, den Vertrag zu genehmigen.

Die Einhausung Schwamendingen bedingt den Bau einer Lüftungsanlage beim Westportal des Schöneichtunnels. Der Bau würde durch das bestehende städtische Wohnhaus an der Hörnlistrasse 11 erheblich erschwert, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte.

Der Bund - vertreten durch das Bundesamt für Strassen (ASTRA) - gelangte deshalb an die Stadt, die Liegenschaft abzugeben. Der Stadtrat gab diesem Gesuch statt. Sie kann das Gebäude mit fünf kleinen Wohnungen im Quartier Oerlikon gegen die Wohnliegenschaften Überlandstrasse 194 und 196 mit acht kleinen Wohnungen im Quartier Schwamendingen abtauschen. Die Stadt übernimmt die laufenden Mieterverhältnisse.

Das ASTRA will das Mehrfamilienhaus an der Hörnlistrasse 11 zum gegebenen Zeitpunkt abreissen. Für die heute vom Sozialdepartement für das begleitete Wohnen vermieteten Wohnungen wird bis spätestens zum Baubeginn eine Lösung gesucht.

Da der Wert der Liegenschaften an der Überlandstrasse höher ist als das Gebäude an der Hörnlistrasse, zahlt die Stadt zusätzlich 926'100 Franken. Der Verkehrswert der städtischen Liegenschaft liegt bei über einer Million Franken und muss deshalb vom Gemeinderat genehmigt werden.

Beginn der Hauptarbeiten für die Einhausung ist ab 2017 geplant. Es wird mit einer Bauzeit von rund fünf Jahren gerechnet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1