Tourismus

EDA lanciert App mit Rundum-Betreuung für Schweizer im Ausland

Reisen ist nicht ohne Risiko. Deshalb bietet das EDA in einer neuen App Hilfe. Im Bild: Warteschlangen beim Ferienstart im Juli auf dem Flughafen Zürich. (Symbolbild)

Reisen ist nicht ohne Risiko. Deshalb bietet das EDA in einer neuen App Hilfe. Im Bild: Warteschlangen beim Ferienstart im Juli auf dem Flughafen Zürich. (Symbolbild)

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Das muss aber nicht unbedingt etwas Positives sein. Um Reisende oder im Ausland wohnende Schweizer bei allerlei Problemen prompt beizustehen, schaltet das EDA eine neue App auf.

Rund 15 Millionen Reisen unternehmen Schweizerinnen und Schweizer im Jahr, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zur Präsentation der App am Samstagmorgen im Flughafen Zürich mitteilte. Hinzu kommen 760'000 im Ausland lebende Menschen mit dem roten Pass.

Das Aussendepartement bietet ihnen bereits eine breite Palette an Dienstleistungen an. So gibt es eine Helpline, die ganzjährig rund um die Uhr erreichbar ist. Die Reisehinweise des EDA sind immer aktuell und online abrufbar.

Mit der neuen App "Travel Admin" geht das EDA einen Schritt weiter. Auf der App sind Reisehinweise ersichtlich, die neuesten Nachrichten von Swissinfo und weitere Informationen rund ums Reisen. Zudem können sich Reisende registrieren, indem sie die Adresse an Reiseziel, Mitreisende und eine Notfalladresse eingeben.

Das ermöglicht dem EDA eine bessere Lokalisierung und Kontaktaufnahme per SMS, wenn im Zielland eine schwere Krise ausbricht oder sich die Sicherheitsklage verschlechtert. Per Knopfdruck lässt sich der Aufenthaltsort laufend aktualisieren und dem EDA übermitteln.

"Travel Admin" bietet weiter eine einfache Suche und Kartenanzeige aller Schweizer Vertretungen mit Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger. Öffnungszeiten, E-Maid-Adressen und Telefonnummern der Botschaften und Konsulate sind ebenfalls ersichtlich.

Eingebaute Reise-Checklisten runden das Angebot ab. Dort lassen sich auch Dokumente wie Passkopien, Reisepläne oder Versicherungspolicen hinterlegen. Und im Notfall lässt sich die EDA-Helpline rasch via Skype, Anruf oder Mail erreichen.

EDA-Vorsteher Ignazio Cassis stellte die neue App zusammen mit Johannes Mattyassy, dem Chef der Konsularischen Direktion im EDA, vor. Die App ist kostenlos.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1