Drogencheck
Drogencheck an der Zürcher Street Parade

Vor unkalkulierbaren Risiken beim Konsum von Partydrogen warnt die Zürcher Jugendberatung Streetwork. Für diejenigen, die wissen möchten, was sie konsumieren, bietet saferparty.ch bei der Zürcher Street Parade eine Substanzanalyse an.

Drucken
Teilen
Ecstasy

Ecstasy

Zur Verfügung gestellt

Gerade im Rahmen von Grossanlässen wie der Street Parade werden Substanzen als Ecstasy verkauft, die gar kein Ecstasy enthalten, wie die Sozialen Einrichtungen und Betriebe der Stadt Zürich am Donnerstag mitteilten. Die Wirkungen dieser Ersatzstoffe seien weitgehend unerforscht und die Risiken deshalb unkalkulierbar.

Ähnliches gilt auch für Kokain. 90 Prozent der untersuchten Kokainproben sind mit psychoaktiven Substanzen gestreckt. Der Reinheitsgrad schwankt zwischen 0 und 99 Prozent, wie es in der Mitteilung heisst. Auch bei Amphetamin/Speed variiert der Reinheitsgrad stark.

Nebenwirkungen sind unbekannt

Dadurch könne es zu ungewollter Überdosierung kommen, warnt die Jugendberatung. Ebenso riskant seien auch legal angebotene Substanzen wie Research Chemicals oder so genannte Badesalze, die Inhaltsstoffe enthalten, deren Wirkung und Nebenwirkungen unbekannt sind.

Nicht zu unterschätzen sei auch das Risiko von übermässigem Alkoholkonsum, vor allem dann, wenn gleichzeitig andere Substanzen eingenommen werden.

Der Informations- und Beratungsstand zu Alkohol und Partydrogen ist während der Street Parade ab 13 Uhr auf dem Marktplatz beim Bürkliplatz präsent und ab 23 Uhr in der Roten Fabrik.

Weitere Infos: www.saferparty.ch

Aktuelle Nachrichten