In einem international ausgeschriebenen Wettbewerb wurden Daniele Foresti und Marco Hutter von der ETH Zürich sowie Erica van de Waal von der Universität Zürich nebst sieben weiteren Kandidaten als neue "Fellows" gekürt. Insgesamt sind dieses Jahr 376 Bewerbungen eingegangen, wie die ETH Zürich am Donnerstag mitteilte. Die Forscher erhalten für die nächsten fünf Jahre 100'000 Franken pro Jahr für ihre Postdoc-Studien.

 Erica van de Waal erforscht die Rolle des kulturellen Lernens bei Meerkatzen. Sie hat mit Kollegen erstmals nachgewiesen, dass die Primaten lokale Traditionen von Artgenossen übernehmen.

Der promovierte Maschineningenieur Daniele Foresti aus Italien hat eine neue Drucktechnik erfunden und zum Patent angemeldet, die unter anderem im Bereich des 3D-Druckens angewendet werden kann. Dabei sei der Druckprozess unabhängig von den physikalischen Eigenschaften des "Tinten"-Materials.

Marco Hutter, ebenfalls promovierter Maschineningenieur, wird als Branco-Weiss-Fellow Laufroboter weiterentwickeln. Diese Roboter sollen zukünftig beispielsweise Transporte auf Industriegelände oder Baustellen übernehmen, sowie bei Such- und Rettungseinsätzen nach Katastrophen eingesetzt werden.

Das Förderprogramm "Society in Science" ist an der ETH Zürich angesiedelt und wurde durch mehrere Schenkungen der 2010 verstorbenen Branco Weiss geäufnet. Es bietet Nachwuchsforschenden die Möglichkeit, im Anschluss an ihre Promotion während bis zu fünf Jahren einem selbst bestimmten Forschungsthema nachzugehen.