Energie
Drei Anlagen in der Romandie: EKZ vergrössern ihr Photovoltaik-Portfolio

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) vergrössern ihr inländisches Photovoltaik-Portfolio um rund einen Viertel: Sie haben drei Photovoltaik-Anlagen in der Romandie gekauft.

Merken
Drucken
Teilen
Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben drei Photovoltaik-Anlagen in der Romandie gekauft. (Symbolbild)

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben drei Photovoltaik-Anlagen in der Romandie gekauft. (Symbolbild)

Tobias Hänni

Dabei geht es um zwei Anlagen im Kanton Waadt und eine im Kanton Freiburg, wie EKZ am Freitag mitteilten. Dadurch steigt die Leistung des inländischen Photovoltaik-Portfolios der EKZ auf 11 Megawatt. Der Kauf gelte rückwirkend per 1. Januar 2017. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Anlagen waren bisher in der Hand von privaten Westschweizer Investoren und produzieren pro Jahr insgesamt rund zwei Gigawattstunden Strom.

Laut EKZ befinden sie sich alle in der Nähe des Neuenburgersees - eine gute Lage. Denn die Region geniesse eine durchschnittliche bis gute Sonneneinstrahlung. Zudem sei sie bekannt für Wind, was die Anlagenkühlung und somit die Produktion unterstütze.