Unter der Gefolgschaft, die an diesem Abend mit ihm feiern würde, seien auch zwei seiner Söhne, Angus und Roeg Sutherland. Beide waren schon mehr als einmal am ZFF, Co-Direktor Karl Spoerri bezeichnet sie als "gute Freunde" der Veranstaltung.

Trotz der rund 200 Kino- und TV-Produktionen, in denen der Donald Sutherland in seiner jahrzehntelangen Karriere mitspielte, betitelte er selber die Auszeichnung als unverdient. Verdient hätten solche Achievement Awards etwa seine Crew, die dafür gesorgt habe, dass er es von dem Pariser Spital, in dem er am Morgen noch mit Schläuchen im Arm gehabt gesessen habe, rechtzeitig nach Zürich schaffte.

Vor seiner humorvollen Dankesrede, die gleichzeitig der Auftakt zur Vorführung seines neuen Films "Ella & John" war, gab sich der 83-Jährige auf dem Grünen Teppich weniger gesprächig. Zwar gab er freundlich Autogramme und lächelte in diese und jene Kamera, doch das war dann auch schon alles, was er dem Publikum bieten wollte.

Für einen Lacher sorgte der Star aus "The Dirty Dozen", "M*A*S*H" oder "Don't Look Now" dann eher unfreiwillig. Als er für die Fotografen seinen Spazierstock durch die Luft schwang, traf er eine vorbeigehende Frau. Diese nahm es mit viel Humor - was ein schöner Ausdruck dafür war, wie heiter die Stimmung um den Hollywood-Star ist.