Das Dolder Resort umfasst das Luxushotel Dolder Grand, das Viersternehotel Dolder Waldhaus sowie die Dolder Sports mit dem Dolder Bad und der Dolder Kunsteisbahn. Die Betriebe liegen erhöht über der Stadt Zürich und sind gut sichtbar.

Das Dolder Waldhaus, ein Hochhaus, stammt aus dem Jahr 1974 und erfüllt die Anforderungen an eine moderne Hotellerie nicht mehr. Es soll abgerissen werden und einem Ersatzneubau Platz machen.

Gemeinsam mit der Stadt Zürich hatte die Dolder Hotel AG bereits 2009 eine städtebauliche Machbarkeitsstudien durchgeführt, 2011 folgte ein Architekturwettbewerb. Das Projekt von Meili Peter Architekten (Zürich) überzeugte.

Ein Gestaltungsplan wurde notwendig, weil die vorgesehene Gebäudehöhe des geschwungenen Baukörpers nicht zonenkonform ist. Der Plan beinhaltet Festlegungen zu den Bau- und Nutzungsbestimmungen, zur Erschliessung sowie zu Umweltaspekten.

Was der Neubau kostet, gibt die Dolder Hotel AG nicht bekannt. Ihr Mehrheitsaktionär ist der Financier und Gemäldesammler Urs Schwarzenbach, der in den Um- und Neubau des Dolder Grand gegen 500 Millionen Franken investiert hat.

Nach dem Entscheid des Gemeinderates kann nun das Baubewilligungsverfahren beginnen. Eröffnen dürfte das neue Dolder Waldhaus wohl frühestens 2018.

Wortgefecht um Wurststand

Das Nutzungskonzept der Dolder Hotel AG sieht auch ein öffentlich zugängliches Ausflugsrestaurant vor. Dieses soll den Bedürfnissen einer breiten Öffentlichkeit Rechnung tragen und nicht in einem "Wurststand-für-das-gemeine-Volk–Kompromiss" à la FIFA-Restaurant Sonnenberg enden. Dies verlangte ein Postulat von AL und Grünen.

Das Postulat fand am Mittwoch im Rat jedoch keine Mehrheit. Es wurde mit 61 zu 59 Stimmen abgelehnt. SVP, FDP, GLP und CVP hielten es prinzipiell für keine gute Idee, einem Privaten ins Betriebskonzept reinzureden und Menüplanung zu betreiben.

Die Postulanten fanden diese Interpretation ihrer Anregung übertrieben und baten, "die Kirche soll im Dorf und die Wurst auf dem Grill bleiben". Vergeblich. Ihr Postulat löste sich in Rauch auf.