Zürich
Direktorin der Kunsthalle Zürich wechselt zum Stedelijk Museum Amsterdam

Beatrix Ruf tritt per November 2014 als Direktorin der Kunsthalle Zürich zurück und wird Direktorin des Stedelijk Museum Amsterdam. Der Vorstand lobt die Arbeit von Beatrix Ruf und hat die Suche nach einer Nachfolge eingeleitet.

Merken
Drucken
Teilen
Beatrix Ruf verlässt nach 13 Jahren die Kunsthalle Zürich.jpg

Beatrix Ruf verlässt nach 13 Jahren die Kunsthalle Zürich.jpg

Kunsthalle Zürich

Internationale Ausstrahlung und ein Neubau

In der Ära von Beatrix Ruf habe sich die Kunsthalle Zürich ein weltweites Renommee erarbeitet und sei ein helles Aushängeschild der Kunststadt Zürich geworden. «Ich fühle mich mit dieser einmaligen Institution sehr verbunden. Nach 13 aufregenden und wunderbaren Jahren der Arbeit mit zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern, einem wunderbaren Team und dem Vorstand des Vereins Kunsthalle Zürich und der Stiftung Kunsthalle Zürich, freue ich mich auf diesen Schritt in eines der renommiertesten Museen für Moderne und Zeitgenössische Kunst. Ich bin davon überzeugt, dass meine Arbeit hier abgeschlossen ist und die Kunsthalle Zürich bereit ist für eine neue Leitung», äusserte Beatrix Ruf gegenüber der Kunsthalle Zürich.
Der Vorstand des Vereins Kunsthalle und der Stiftungsrat der Stiftung Kunsthalle Zürich betonen die Verdienste von Beatrix Ruf und die Leistung ihres Teams. Maja Hoffmann, Präsidentin der Stiftung: «Beatrix Ruf hat die Kunsthalle Zürich in einem wichtigen Kapitel ihrer Geschichte geführt, internationale Präsenz auf hohem Niveau geschaffen und bedeutungsvolle Ausstellungen kuratiert. Sie wird uns fehlen! Ich gratuliere und wünsche ihr das Beste für die neue Aufgabe».

Beste Voraussetzungen für die Zukunft

Die Kunsthalle Zürich habe in der Amtszeit Rufs die Anzahl künstlerischer Aktivitäten, die Besucherzahlen und den Umsatz nahezu verdoppelt. Die Kunsthalle Zürich schreibe schwarze Zahlen und geniesse das Vertrauen von Politik, Öffentlichkeit sowie Partnern aus Kultur und Wirtschaft. Mit den neuen und erweiterten Räumen im Löwenbräukunstareal seien beste Voraussetzungen für die zukünftige Entwicklung der Institution geschaffen, schreibt die Kunsthalle.
«Beatrix Ruf hat Herausragendes geleistet. Die Kunsthalle ist in den neuen Räumen ein funktionierendes, internationales Haus, das Zürich in der ganzen Kunstwelt bestens repräsentiert», resümiert Mark Reutter, Präsident des Vereins Kunsthalle Zürich. Der Vorstand habe die Suche nach einer neuen Direktion eingeleitet. (fwa)