Zürich

Digitalisierung: Zwei historische Bilderchroniken sind nun öffentlich zugänglich

Die Zentralbibliothek Zürich (ZB) hat die "Tschachtlanchronik" und die "Grosse Burgunderchronik" vollständig digitalisiert. (Symbolbild)

Die Zentralbibliothek Zürich (ZB) hat die "Tschachtlanchronik" und die "Grosse Burgunderchronik" vollständig digitalisiert. (Symbolbild)

Zwei wichtige Schweizer Bilderchroniken des 15. Jahrhunderts sind nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Zentralbibliothek Zürich (ZB) hat die «Tschachtlanchronik» und die «Grosse Burgunderchronik» vollständig digitalisiert.

Die reich illustrierte, 1470 von Bendicht Tschachtlan und Heinrich Dittlinger verfasste «Berner Chronik» ist die älteste erhaltene Schweizer Bilderchronik, wie die ZB am Montag mitteilte. Sie beschreibt in Text und Bild Ereignisse der eidgenössischen Geschichte wie die Schlacht am Morgarten, jene bei Sempach, die Eroberung des Aargaus oder den Alten Zürichkrieg.

Die «Grosse Burgunderchronik», auch «Zürcher Schilling» genannt, ist allein den Burgunderkriegen von 1474-1477 gewidmet. Der Berner Chronist Diebold Schilling d.Ä., der selbst am Krieg teilgenommen hatte, beschreibt die blutigen Ereignisse detailliert und mit teilweise drastischen Bildern.

Anlässlich der Ausstellung «Krieg und Frieden», die ab 15. März für drei Monate in der Schatzkammer der ZB zu sehen sein wird, wurden die beiden «Juwelen der Schweizer Geschichtsschreibung» vollständig digitalisiert, wie es in der Mitteilung heisst. Neben diesen beiden Chroniken werden in der Schau noch etliche weitere im Original zu sehen sein.

Meistgesehen

Artboard 1