Dietikon/Schlieren
Andrang: Die improvisierten Testzelte sind trotz 2G-Massnahmen beliebt

Das Angebot der Covid-Testzentren in Dietikon und Schlieren ist immer noch beliebt. Auch im Spital Limmattal nahm die Anzahl der Covid-Tests rapide zu.

Lydia Lippuner
Drucken
Während der Feiertage war der Platz vor dem Testzentrum beim «Salmen» in Schlieren oft voller wartender Menschen.

Während der Feiertage war der Platz vor dem Testzentrum beim «Salmen» in Schlieren oft voller wartender Menschen.

Lydia Lippuner

Nach der Einführung der 2G-Regel dachte der «Salmen»-Wirt daran, das Corona-Testzelt vor seinem Restaurant in Schlieren abzubrechen. Da niemand mehr mit einem Test-Zertifikat in ein Restaurant essen gehen kann, vermutete er, dass sich nun kaum jemand mehr testen lassen will. «Doch das Gegenteil geschah», sagt Wirt Pal Komani. Das improvisierte Testzelt vor dem Restaurant wurde während der Festtage von Anfragen geradezu überrannt. «Wir hatten oft viele Leute, die schon vor der Öffnung am Mittag anstanden», sagt Komani. So hätten die Testerinnen im Testzelt, das in Zusammenarbeit mit der Rosengartenapotheke aus Bassersdorf betrieben wird, alle Hände voll zu tun gehabt.

Momentan habe sich die Lage wieder ein wenig beruhigt. Doch auch wenn Komani durch die Tests weder Mittagsgäste noch einen finanziellen Zustupf erhält, will er das Angebot weiterführen, da es sehr gefragt sei. Das merkt der Wirt auch an den Rückmeldungen, die er hie und da erhält. Komani sagt:

«Viele Leute sind froh über das Angebot, das der ‹Salmen› auf die Beine gestellt hat.»

Auch das Testzentrum vor der Chilling Shisha Bar Club Lounge an der Löwenstrasse in Dietikon ist weiterhin beliebt. «Das Testzelt wird immer noch von vielen Leuten besucht», sagt Delil Sinik, Inhaber der Chilling Shisha Bar Club Lounge. Anfangs sei es ihm vor allem darum gegangen, mit dem Testzentrum sein Geschäft aufrechtzuerhalten. Da in seiner Bar nur im Sitzen konsumiert wird und somit nun die 2G-Regel gilt, nützt das Angebot seinen eigenen Gästen nun nicht mehr direkt. Trotzdem wolle er das Testzentrum weiter unterstützen.

«Es ist wichtig für die Dietiker Bevölkerung. Der Standort bleibt somit, egal ob wir etwas davon haben oder nicht. Wir dürfen jetzt nicht egoistisch denken», sagt Sinik. Das Dietiker Testzentrum wird von der Medtechswiss betrieben, eine Gemeinschaft von Ärzten und Apotheken, die laut eigenen Angaben schweizweit 128 Standorte betreibt und täglich rund 12'500 Covid-Tests durchführt.

Spital rechnet in den nächsten Wochen mit grossem Ansturm

In den Testzentren in Dietikon und Schlieren werden nur Antigentests angeboten. Wer einen PCR-Test braucht, findet beispielsweise über die Website von Onedoc das nächstgelegene Testzentrum, das solche Tests anbietet. Das Spital Limmattal testet nur Patienten, die aufgrund ihrer Symptome auch einen Arzt konsultieren müssen. Sprecher Frédéric Prinz sagt: «Tests für Reisen oder für ein Zertifikat bieten wir nicht an.»

Insgesamt verzeichnete das Spital Limmattal über Neujahr ebenfalls einen beachtlichen Anstieg der Tests. So seien über Neujahr doppelt so viele Tests gemacht worden. «Für die nächsten Wochen zeichnet sich eine Verdreifachung ab», sagt Prinz. Bislang habe das Spital aber ausreichend Tests zur Verfügung gehabt.

Aktuelle Nachrichten