Noch zwei Tage dauert die Versteigerung des Nummernschilds «ZH 987» – und der Zürcher Rekord ist bereits gebrochen: Das Gebot liegt seit Sonntagabend bei 150'800 Franken, Startpreis war 4000 Franken. Seit vergangenem Donnerstag wurden bereits mehr als 120 Gebote abgegeben. Rekordhalter war bis jetzt «ZH 1000», das 1998 für 131'000 Franken ersteigert wurde.

Der Schweizer Rekord liegt noch um einiges höher: Im Februar dieses Jahres wurde «ZG 10» für 233'000 Franken versteigert. Bis dahin hielt «VS 1» den Rekord mit 160'100 Franken.

Auch eine Rekordversteigerung: Vom März 2017 bis im Februar dieses Jahres hielt «VS 1» den Rekord. Otto Ruppen, links, der auf dem Bild das Schild vom damaligen SVP-Staatsrat Oskar Freysinger in Empfang nimmt, platzierte das Autokennzeichen auf einem «Mahnmal» als Protest gegen die Kantons-Beamten.

Auch eine Rekordversteigerung: Vom März 2017 bis im Februar dieses Jahres hielt «VS 1» den Rekord. Otto Ruppen, links, der auf dem Bild das Schild vom damaligen SVP-Staatsrat Oskar Freysinger in Empfang nimmt, platzierte das Autokennzeichen auf einem «Mahnmal» als Protest gegen die Kantons-Beamten.

Kantone versteigern seit den 90er-Jahren Kontrollschilder, früher noch öffentlich, ohne Internet. Die Auktionen ersteigern jährlich rund 2.5 Millionen Franken, die in die allgemeine Staatskasse fliessen. (dwi/sam)