Bevölkerungsstatistik
Die Stadt Zürich ist in einem Jahr um 3270 Personen gewachsen

Die Bevölkerungszahl der Stadt Zürich ist von Ende März 2010 bis Ende März 2011 um 0,9 Prozent auf 386'886 Personen gewachsen. Der Zuwachs ist vor allem 2554 Schweizerinnen und Schweizern zu verdanken. Die Zahl der Ausländer in der Stadt nahm um 716 zu.

Merken
Drucken
Teilen
Zürcher Bevölkerung wächst. Im Bild ein Strassencafé an der Limmat in der Stadt Zürich.

Zürcher Bevölkerung wächst. Im Bild ein Strassencafé an der Limmat in der Stadt Zürich.

Keystone

Wie Statistik Stadt Zürich am Freitag mitteilte, ist der geringe Anstieg der Ausländerzahl dadurch zu erklären, dass während des Jahres zahlreiche, schon lange in der Stadt lebende Ausländer eingebürgert worden sind. Der so erzielte Rückgang der ausländischen Wohnbevölkerung wurde durch Neuzuzüger wieder ausgeglichen.

69,5 Prozent der Stadtzürcher verfügten Ende März 2011 über einen Schweizer Pass, 30,5 Prozent waren Ausländer. Während es bei den Schweizern mehr Frauen als Männer gab, war es bei den Ausländern umgekehrt. 141'235 Schweizerinnen standen 127'700 Schweizer gegenüber.

Bei der ausländischen Bevölkerung waren es 54'264 Frauen und 63'687 Männer. Die grösste Ausländergruppe stellen nach wie vor mit 28,1 Prozent die Deutschen. Auf sie folgen mit Anteilen von 5,5 bis 2,9 Prozent Menschen aus Italien, Indien, Grossbritannien, Frankreich, England, Portugal, den USA und Österreich.

Die grösste Verstärkung erlebten in den zwölf statistisch erfassten Monaten die Gruppen der Franzosen (+ 10,7 Prozent) und der Briten (+ 8,7). Auch bei den Ausländern, die Zürich verliessen, stellten die Deutschen mit 29 Prozent die grösste Gruppe. Auf sie folgten Italiener, Inder, Serben, Kosovaren, Briten und Portugiesen.