«Züri Fäscht»
Die Stadt Zürich hält für das «Züri Fäscht» die Zeit an

Für das «Züri Fäscht» hält die Stadt Zürich vom (heutigen) Mittwoch bis am 10. Juli die Zeit an, konkret eine der vier Uhren am St. Peter. Grund ist die geplante Hochseil-Show zwischen den Türmen von St. Peter und Grossmünster.

Drucken
Teilen
St. Peter Turm in Zürich

St. Peter Turm in Zürich

Keystone

Am Turm der Kirche St. Peter wandern die Zeiger der Uhr genau an der Ausstiegsluke vorbei, die für Befestigung des 230 Meter langen Seils benötigt wird. Deshalb wird die ostwärts gerichtete Uhr am Mittwoch um 12.00 gestoppt, wie die Stadt Zürich mitteilte.

In Betrieb genommen wird sie erst wieder einige Tage nach dem «Züri Fäscht», am 10. Juli. Dass die Stadt darüber entscheiden kann, ob die Zeit angehalten werden kann, hat historische Gründe.

Der 64 Meter hohe Turm gab einst die offizielle Zeit an und war eine Brandwache. Deshalb ist der Turm bis heute im Besitz der Stadt. Das Kirchenschiff, der Glockenstuhl und die Glocken gehören aber der Kirchgemeinde. Das «Züri Fäscht» dauert vom 5. bis am 7. Juli.

Aktuelle Nachrichten