Hardturm
Die Stadionbrache ist jetzt ein Erholungsraum

Jetzt gibts neuen Freiraum im Boomquartier Zürich West: Mit einer Feier haben der Verein «Stadionbrache» und die Stadt Zürich das ehemalige Fussballstadion Hardturm zur Zwischennutzung freigegeben.

Nicole Emmenegger
Merken
Drucken
Teilen
Der Verein «Stadionbrache» feiert den neuen Freiraum. Keystone

Der Verein «Stadionbrache» feiert den neuen Freiraum. Keystone

Limmattaler Zeitung

Wo die Grasshoppers bis 2007 Fussball spielten, können seit gestern Blumen gepflückt und Käfer beobachtet werden: Ende Juni hat die Stadt Zürich das ehemalige Stadionareal Hardturm im Kreis 5 für drei Jahre dem Verein «Stadionbrache» zur Zwischennutzung übergeben.

Gestern wurde das Projekt mit einem Fest gestartet, wie der Verein und die städtische Liegenschaftsverwaltung schreiben. Ab sofort finden Quartierbewohner und andere Interessierte auf dem mit Bäumen, Disteln und hohen Gräsern bewachsenen Trainingsrasen ein Stück rar gewordenen Freiraum im Boomquartier Zürich West. Der Teerplatz eigne sich für Fussball oder Drachensteigen, schreiben die Initianten.

Spannendes Stück Stadt auf Zeit

Ziel des Projektes sei es, ein «spannendes Stück Stadt auf Zeit» zu ermöglichen – quartierverträglich, mit sozialen und kulturellen Projekten «ohne Profit». Zweimal pro Jahr wird ein grosser Teil des Areals für die Zwischennutzung nicht zur Verfügung stehen: Dann gastieren dort Zirkusse und ähnliche Grossveranstaltungen. Wie der neue urbane Freiraum bis zum Baustart des geplanten neuen Stadions konkret genutzt wird, lässt der Verein bewusst offen.