Die SBB und der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) möchten bei Zürich einen Tunnel nur für Güterzüge bauen. Sie haben dem Bund vorgeschlagen, den Verkehrsknotenpunkt Zürich in einer neuen Röhre durch den Gubrist zu umfahren, wie die "NZZ am Sonntag" berichtet. Begründet wird der Vorschlag mit gravierenden Engpässen auf dem Zürcher S-Bahn-Netz. In den Spitzenzeiten habe es schon heute keinen Platz mehr für Güterzüge, sagt Dominik Brühwiler, Leiter der Verkehrsplanung beim ZVV. "Mehr Züge können nicht mehr eingefädelt werden, sonst wird der Fahrplan zu instabil."

Beim Bund ist der Vorschlag angekommen, und er wird durchaus ernst genommen. "Die Idee einer Güterumfahrung um Zürich ist eines von vielen Projekten, die vom Bundesamt für Verkehr derzeit für den Ausbauschritt 2030 geprüft werden", sagt ein Sprecher.

Druck macht dabei auch die Wirtschaft, die eine Lösung der Kapazitätsengpässe um Zürich als dringend erachtet. Der Haken an der Sache ist der Preis: Ein neuer Tunnel dürfte nach ersten Schätzungen rund eine Milliarde Franken kosten; und schon jetzt liegen für die nächste Ausbauetappe deutlich mehr Projekte vor, als Geld vorhanden ist.