Street Parade
Die Raver mögen es auch dieses Jahr bunt und ausgefallen

80er, Neon und Matrosen – Electro-Fans greifen für die diesjährige Zürcher Streetparade ordentlich in die Kostümkiste.

Senada Haralcic
Merken
Drucken
Teilen
Polizistin und Matrosin – diese Kostüme sind auch dieses Jahr gefragt. Wichtig ist gleichzeitig: Figurbetont muss das Outfit sein.

Polizistin und Matrosin – diese Kostüme sind auch dieses Jahr gefragt. Wichtig ist gleichzeitig: Figurbetont muss das Outfit sein.

Sen

Die Street Parade steht für laute elektronische Musik, farbige Love Mobiles und natürlich schrill gekleidete Techno-Fans. Diese dürften sich nun kurz vor dem grossen Party-Wochenende schon einige Gedanken machen – denn das richtige Outfit soll nicht dem Zufall überlassen werden. Um sich für die Street Parade richtig in Schale zu werfen, holen sich die Raver jedes Jahr unterschiedliche Inspirationen: «Einen Trend festzustellen ist nicht so leicht», sagt Stefan Epli von der Medienstelle der Street Parade. Vielmehr würden die Leute so zur Party kommen, wie es ihnen gerade passt - ausser auf den Love Mobiles: Dort geben ausgefallene Dresscodes den Ton bei der Kleiderwahl an, so Epli.

H2O statt k. o. – So feiern sie sicher

Saferparty.ch bietet erneut Beratung und Informationen zum Thema Alkohol und Partydrogen an sowie die Möglichkeit, Substanzen analysieren zu lassen. Der Infostand der Jugendberatung Streetwork der Stadt Zurich befindet sich am 2. August von 12.30 bis 19 Uhr beim Bürkliplatz und ab 22 Uhr an der Lethargy-Party in der Roten Fabrik.

Tipps von Saferparty.ch:
Mindestens einen halben Liter Wasser pro Stunde trinken, statt den Durst mit alkoholischen Getränken zu löschen. Wärme wie Drogen und Alkohol entziehen dem Körper Flüssigkeit und erhöhen die Körpertemperatur.
Grossevents eignen sich nicht für Drogenexperimente. Wer trotz Risiken konsumiert, informiert sich besser vorher online auf www.saferparty.ch oder vor Ort am Saferparty.ch-Stand.
Gutes Schuhwerk schützt vor Schnittwunden durch Glasscherben und Aludosen. (az)

Dazu hat sich das Zürcher Love Mobile «Kreis3Production» dieses Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: «Unser Motto ist Feier dich Fit», sagt Veranstalter Alex Meier. Die Partymeute auf dem Wagen soll in Aerobic-Kleidung im 80er-Jahre-Stil mit den anderen um die Wette tanzen. Selbstverständlich sollen die Kostüme bunt und in Neon sein: «Wir geben unseren Gästen noch Accessoires wie etwa pinke Schweissbänder mit», sagt Meier.

Der Dresscode des Zürcher Love Mobiles mag auf den ersten Blick etwas Retro wirken – aber die Idee dazu kam Meier beim Surfen auf Facebook: «Viele posten diese Fitness-Selfies, in denen sie in ihren Sportklamotten stolz vor dem Spiegel posieren», sagt Meier belustigt und freut sich schon, wie die Leute das Motto umsetzten werden: «Eigentlich halten sich die Gäste jedes Jahr ziemlich strikt an den Dresscode – manchmal sogar etwas zu strikt. Denn beim wilden Feiern geht hie und da auch mal eine aufwendig gestylte Frisur kaputt oder sogar das ganze Outfit», so der Veranstalter.

Besser keine Highheels

Möglichkeiten die ultimative Garderobe zu ergattern haben die Raver in Zürich jedenfalls zu genüge. Die Läden im Quartier der Bahnhofstrasse locken mit ausgefallenen kurzen Oberteilen und knappen Röckchen in den Schaufenstern. Einer davon ist der «Hot Heels» am Löwenplatz. Die Verkäuferin Briga Siak weiss was Tanzbegeisterte dieses Jahr anziehen werden: «Frauen kaufen zurzeit gerne Kostüme. Da sind beispielsweise Polizistinnen oder Matrosinnen ganz vorne im Rennen», sagt Siak und verrät, dass auch sie sich als Matrosin unters Partyvolk mischen wird.

Was sie ausserdem beobachtet habe, ist, dass nebst dem traditionellen Neon auch Silber und Gold gefragt sind: «Eigentlich wird alles eingekauft, was irgendwie auffällt, glitzert und schimmert. Ausser bei den Schuhen», so die Verkäuferin. Highheels seien wegen der Gefahr umzuknicken an der Street Parade keine so gute Idee. Beim zu erwartenden Menschenauflauf sollte die Sicherheit vorgehen. Turnschuhe oder Ähnliches sei also ausnahmsweise die bessere Wahl, so Briak.

Auch im Internet bieten zahlreiche Verkleidungs-Shops die nötigen Accessoires für die richtige Tanzmontur. Der Online-Shop «Xspass» wirbt mit unbedingt notwendigen Accessoires für die Street Parade: «Wir haben Perücken, Kostüme, Schminke und Allerlei in Neon», sagt die Sachbearbeiterin Nadine Keller. Dabei seien kurze und besonders knappe Kleiderstücke jedes Jahr ein Kassenschlager. Was Keller ausserdem beobachtet hat, ist das Interesse an Militär-Kostümen. Schliesslich sei die Street Parade dazu da, sich von seiner schrillsten Seite zu zeigen.