Da sich die Bauarbeiten im Sicherheitsbereich der Piste 28 befinden, werde jeweils in der Nacht nach dem Ende des Flugbetriebs gearbeitet, teilte der Flughafen am Freitag mit. Optimierte Bauabläufe und moderne Maschinen und Geräte sollen die Lärmbelastung möglichst gering halten. Zudem werde in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag nicht gebaut.

Das Bremssystem EMAS (Engineered Materials Arresting System) leitet Flugzeuge, die bei einem Startabbruch oder einer Landung das Pistenende überrollen, in ein Bett aus speziell gefertigten Betonblöcken. Die Räder des Fahrwerks sinken in diesen Spezial-Beton ein. Dadurch wird das Flugzeug abgebremst, ohne dass es allzu stark beschädigt wird.

Das neue Bremssystem kostet rund 11 Millionen Franken - vier Millionen weniger als ursprünglich geplant. Der Bund beteiligt sich mit 30 Prozent am Bauvorhaben. Die Tiefbauarbeiten und der Asphaltbelag wurden bereits im vergangenen Jahr ausgeführt respektive eingebaut.

.