Der Vergleich ist das Ergebnis einer Mediation. Er wurde von beiden Parteien bereits ratifiziert, wie der Synodalrat der katholischen Kirche im Kanton Zürich am Donnerstag mitteilte.

Zum Zerwürfnis war es im April 2015 gekommen. Im Projekt "Kulturpark" in Zürich-West war ein "urbaner Lebensraum für integrale nachhaltige Entwicklung" vorgesehen. In einem Teil des Neubaus sollte auch das neue Veranstaltungs- und Bildungszentrum der Paulus Akademie der Kirche einziehen.

Die Gerichtsverhandlung entfällt

Die Immobilienfirma erwirkte jedoch einen Baustopp und beanspruchte gemäss einer früheren Mitteilung der Kirche die Akademie-Räume für sich selber. Der Synodalrat der katholischen Kirche klagte in der Folge vor Gericht, damit der 2011 ausgehandelte Kaufvertrag eingehalten wird. Nach der Einigung wird dieses Verfahren nun hinfällig.

Kirche und Firma haben gemäss der Mitteilung vereinbart, dass die Eigentumsübertragung des fast fertiggestellten Gebäudes bis spätestens Ende Februar 2017 vollzogen wird. Der genaue Termin für den Einzug, der einst im November 2015 vorgesehen war, steht noch nicht fest.

Wie der Synodalrat schreibt, ist die katholische Kirche über den Vergleich "hoch erfreut". Sie sei von Anfang an der Überzeugung gewesen, der Kulturpark biete den idealen Ort für die Weiterentwicklung der Paulas Akademie.