Mit der Plakatwand expandiert die aktuelle Ausstellung «100 Jahre Schweizer Grafik» vom Museum auf die Strasse. Damit kehren die Plakate dahin, wo sie uns jeden Tag begegnen - in den öffentlichen Raum, wie das Museum für Gestaltung am Freitag mitteilte.

Von 1912 bis heute wird aus jedem Jahr ein Plakat aus den Bereichen Konsum, Politik, Kultur oder Service Public gezeigt. Plakate seien aussergewöhnliche und vielschichtig deutbare Kulturdokumente, da «sich Bedeutendes und Triviales, ehrliches Anliegen und Lüge, Hochstehendes und Banales im Plakat mit grösster momentaner Aktualität spiegelt», heisst es in der Mitteilung.

Das Museum für Gestaltung Zürich verfügt mit über 340'000 Plakaten über eine der weltweit wichtigsten Sammlungen. Mit der Plakatwand zieht nicht nur die aktuelle Ausstellung auf die Strasse, das Museum will auch Vorfreude wecken auf das neue Sammlungszentrum. Dies wird zurzeit am künftigen Standort der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) im Toni-Areal in Zürich West gebaut.