Verantwortlich für den Inhalt sind die Mitglieder des Forums Wirtschaft unter Mitwirkung des Standortförderers. Aus diesem Grund kann der Stadtrat noch keine Aussagen über deren Einfluss auf planerische Aktivitäten der Stadt zu tätigen.

Dies schreibt er in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage des ehemaligen FDP-Gemeinderates Thomas Landis. Dieser wollte wissen, wie weit die angekündigte Wirtschaftsstrategie gediehen ist, inwiefern sie Raum- und Mobilitätsbedürfnisse des Gewerbes berücksichtige und ob sie Einfluss auf die planerischen Aktivitäten der Stadt habe.

Forum erarbeitet Strategie selbst

Wie der Stadtrat festhält, stehe der Stadt seit 2011 das aus Vertretern der Wirtschaft, des Gewerbes und des Detailhandels zusammengesetzte Forum Wirtschaft zur Verfügung. Dieses werde zwei Mal jährlich einberufen und habe nach einer Wirtschaftsstrategie verlangt. Erst anlässlich der Forumssitzung vom 29. Oktober sei beschlossen worden, dass die Mitglieder des Forums Wirtschaft selber eine Wirtschaftsstrategie für die Stadt Schlieren erarbeiten und dem Stadtrat noch vor der Erarbeitung der neuen Legislaturziele überreichen. Erste Workshops unter den Präsidenten der Wirtschafts- und Gewerbevereine hätten stattgefunden.

«Da es sich beim Papier ‹Wirtschaftsstrategie› nicht um ein Erzeugnis handelt, welches unter der Federführung der Stadt entsteht und die Stadt demzufolge weder auf den Ausarbeitungsprozess noch auf den Inhalt einen entscheidenden Einfluss ausüben kann, ist es nicht möglich, dem Parlament eine präzise Auskunft über den Bearbeitungsstand zu geben», schreibt der Stadtrat weiter.

Auch Richtplanung soll einfliessen

Inwiefern die Wirtschaftsstrategie die Mobilitätsbedürfnisse des Gewerbes berücksichtigen werde, könne erst beurteilt werden, wenn die Übergabe des Papiers stattgefunden habe. Da das Dokument gleichzeitig mit der bevorstehenden Überprüfung des Stadtentwicklungskonzeptes erarbeitet werden soll, sei zu erwarten, dass es auch nachhaltige umsetzbare Anregungen zu den Richtplanungen liefern wird.

«Der revidierte Verkehrsrichtplan ist bereits in die parlamentarische Bearbeitung eingebracht worden und die Weisung zur Revision des Energierichtplanes liegt beim Stadtrat zur Verabschiedung an das Parlament vor, sodass allfällige Ergänzungen oder Änderungen im Rahmen der parlamentarischen Beratung eingebracht werden können», schreibt der Stadtrat.