Kanton Zürich
Die kantonale Taxiverordnung «ist der Weg zu einer besseren Lösung»

Marianne Ben Salah, Präsidentin des Stadtzürcher Taxiverbandes, und Ruedi Näpflin von der Interessengemeinschaft Airport Taxifahrer Zürich freuen sich über den Beschluss eine kantonalen Taxiverordnung. Sie erhoffen sich deutliche Verbesserungen.

Matthias Scharrer
Merken
Drucken
Teilen
Ruedi Näpflin und Marianne Ben Salah erhoffen sich deutliche Verbesserungen beim kantonalen Taxiangebot.

Ruedi Näpflin und Marianne Ben Salah erhoffen sich deutliche Verbesserungen beim kantonalen Taxiangebot.

mts

Marianne Ben Salah, Präsidentin des Stadtzürcher Taxiverbandes, und Ruedi Näpflin von der Interessengemeinschaft Airport Taxifahrer Zürich verfolgten die Debatte über eine kantonale Reglementierung des Taxigewerbes von der Zuschauertribüne im Zürcher Rathaus aus.

Über den Kantonsratsentscheid, wonach der Regierungsrat nun ein kantonsweit geltendes Reglement auszuarbeiten hat, zeigten sie sich erfreut. «Endlich tut sich etwas», sagte Ben Salah. «Die Spiesse werden damit gleich lang.» Bislang hätten im Kanton Zürich einheitliche Vorgaben für das Anbieten von Taxidiensten gefehlt. Die Folgen seien Wildwuchs, ein Überangebot und Qualitätsprobleme.

Ein kantonales Reglement sei der Weg zu einer besseren Lösung, sagte Ben Salah. Ob die Probleme damit gelöst würden, werde sich zeigen. Dass künftig vermehrt Landtaxis in Zürich führen, sei nicht zu befürchten. Dies lasse sich dies nach dem Vorbild der Kantone Bern und Baselstadt mit regionenspezifischen Vorgaben regeln.

Zudem müssten Taxihalter weiterhin auch die jeweiligen städtischen Vorgaben erfüllen. Näpflin erhofft sich für die Zukunft eine einheitliche Regelung der Höchsttarife für Grundtaxe, Kilometerpreis und Gepäck- oder Kreditkartenzuschläge. «Am liebsten wäre mir eine Regelung auf nationaler Ebene durch den Preisüberwacher», so Näpflin.

Abzuwarten sei allerdings noch die gerichtliche Klärung der Frage, ob das Freizügigkeitsabkommen mit der EU für Taxis gelte. Die von Näpflin eingereichte entsprechende Klage ist noch hängig.