Die Männer im KLM sind mindestens 1,90 Meter gross, die Frauen 1,80 Meter aufwärts.

Für einmal nicht wegen der Grösse aufzufallen, ist laut Friedli denn auch der Hauptgrund für die Mitgliedschaft im Klub, die meistens lebenslang dauere: «Zentral sind die Begegnungen auf Augenhöhe. Die Grösse ist im Klub kein Thema.»

«Ein fröhliches Volk»

Probleme wegen ihrer Körpergrösse hätten aber nur die wenigsten Mitglieder: «Wir sind ein fröhliches Volk», sagt Friedli. Körpergrösse werde gesellschaftlich positiv gewertet.

Doch die damit verbundenen gemeinsamen Erfahrungen prägten: Schon in der Schule immer am grössten zu sein und mit dem Lehrer verwechselt zu werden; in normalen Läden keine passenden Kleider oder Schuhe zu finden; in Flugzeugen immer den Aufpreis für Economy-Plus-Sitze bezahlen zu müssen; oder die Schwierigkeit, beim Tanzen einen geeigneten Partner zu finden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Tanz spielt beim KLM seit jeher eine grosse Rolle: «Unsere Generalversammlungen sind traditionell kurz. Danach kommt immer ein guter DJ oder eine Band, zu der man tanzen kann», sagt Friedli. Auch nach dem monatlichen «Stamm» im Zürcher Restaurant New Point werde regelmässig getanzt. Etwa ein Drittel der Vereinsmitglieder seien Pärchen, viele davon hätten sich im Klub gefunden.

Friedlis Partnerin ist mit 1,62 Metern zu kurz für den KLM. Dafür ist sein 13-jähriger Sohn bereits 1,74 Meter gross. «Er wollte immer grösser werden als sein Papi», sagt Friedli. Eine ärztliche Untersuchung habe inzwischen jedoch ergeben, dass sein Sohn zwischen 1,96 und 2,06 Meter gross werden dürfte. «Das ist für ihn und für mich okay», sagt der lange Papi schmunzelnd.

Anfragen besorgter Eltern

So ganz unproblematisch scheint Körpergrösse gesellschaftlich aber doch nicht zu sein. Immer wieder erhalte der KLM Anfragen von Eltern, die sich Sorgen machten, weil ihre langen Kinder in der Schule ausgegrenzt würden. Friedli will daher in den nächsten zwei Jahren ein speziell auf Jugendliche ausgerichtetes Angebot schaffen. «Für viele Lange ist es ein heilsames Aha-Erlebnis, mal einen Abend mit uns zu verbringen», weiss der 43-Jährige aus Erfahrung.

Weitere Optionen für eine Öffnung des Klubs seien das Schaffen einer Community für alle Langen der Region, über die heutigen Grenzen des Klubs hinaus oder die freie Mitgliedschaft für Junge. Heute zählt der KLM Zürich 161 Mitglieder, die meisten sind über 35 Jahre alt. Zusammen mit den Berner und Basler Sektionen bringt es der KLM Schweiz auf 300 Mitglieder.

«Spielen Sie Minigolf?»

Für Friedli erwies sich seine Körpergrösse auch schon als handfester Vorteil. Als er noch als Elektriker arbeitete, hätten viele Kunden genau deswegen nach ihm verlangt. Der Grund: «Ich musste keine Leiter mitbringen.»

Auch bei seiner heutigen Arbeit als Contract-Manager führe seine Grösse oft zu unkomplizierten Gesprächseinstiegen. Nur eine Frage könne er nicht mehr hören: Ob er Basketball spiele. «Ich sage dann jeweils: Wieso, spielen Sie Minigolf?»