Zürich
Die Game-Messe wird noch grösser – und will erstmals auch Eltern und Lehrpersonen ansprechen

Heinz Zürcher
Merken
Drucken
Teilen
An der Game Show stehen Hunderte PCs und Konsolen zum Spielen bereit – aber auch Fachleute, die sich mit den Risiken des Gamens auskennen. PD

An der Game Show stehen Hunderte PCs und Konsolen zum Spielen bereit – aber auch Fachleute, die sich mit den Risiken des Gamens auskennen. PD

An der zweiten Zurich Game Show belegen die Veranstalter gleich alle Hallen auf dem Gelände der Messe Zürich. 19 000 Besucher zählten sie bei der ersten Durchführung im vergangenen Oktober. Dieses Jahr erwarten sie 30 000 – darunter nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene, die sich über die neusten Spiele informieren und den Stars der Szene zuschauen wollen.

In der «Generation Future Zone» werden zum ersten Mal gezielt Eltern und Lehrpersonen angesprochen. Fachleute geben Antworten auf Fragen zu Spielsucht, Gewaltdarstellungen und anderen Gefahren und zeigen, welche Games sich für Kinder und Jugendliche eignen. «Wir fühlen uns verantwortlich, diese Themen anzusprechen und Beratungen anzubieten», sagt Martin Schorno, Geschäftsführer der veranstaltenden Amazing Event AG. «Wir wollen den Bereich im nächsten Jahr noch ausbauen.» Fachleute der Pädagogischen Hochschule zeigen zudem auf, wie Games und eLearning-Tools die Ziele des neuen Lehrplans 21 unterstützen können.

Die Zurich Game Show findet vom 14. bis zum 16. September in der Messe Zürich statt.