Winterthur
Die Finanzierung des Winterthurer Festjahres ist noch nicht gesichert

Im kommenden Jahr feiert Winterthur 750 Jahre Unabhängigkeit. Die Finanzierung des Stadtrechts-Jubiläums ist jedoch noch nicht gesichert. Es fehlen rund 1,4 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Die Verantwortlichen für das Stadtrechts-Jubiläum haben am Dienstag den «Blumenstrauss an Veranstaltungen» präsentiert, mit denen Winterthur im kommenden Jahr 750 Jahre Unabhängigkeit feiern wird. Die Finanzierung dieses «Blumenstrausses» ist jedoch noch nicht gesichert. Es fehlen rund 1,4 Millionen Franken.

Die 55 Projekte, die bis jetzt genehmigt wurden, dürften insgesamt rund 5 Millionen Franken kosten. Auf sicher hat die Stadt Winterthur dafür die eigenen 1,5 Millionen, die vom Grossen Gemeinderat genehmigt wurden, sowie eine Million aus dem Lotteriefonds des Kantons Zürich.

Eine weitere Million wurde bis jetzt von Sponsoren aus der Wirtschaft sowie von Stiftungen zugesichert, wie der Finanzverantwortliche, Roger Meili, vor den Medien erklärte. In der Fest-Kasse fehlen somit noch 1,4 Millionen Franken.

Stadtpräsident Michael Künzle zeigte sich optimistisch, dass das Geld noch aufgetrieben werden kann. «Wir sind auf gutem Weg.» Die Suche nach Sponsoren gehe weiter und sei vielversprechend.

Im Notfall werden einzelne Projekte gestrichen

Falls es anders kommt, sollen aber nicht die Steuerzahler in die Bresche springen müssen. Man wolle kein Defizit machen, sagte Künzle. Im Notfall würden lieber einzelne Projekte gestrichen. Dass die Stadt, die momentan mit «effort14+» ein happiges Sparprogramm durchführt, weiteres Geld in die Feierlichkeiten investiert, steht momentan nicht zur Debatte.

Bei der Geldbeschaffung blieb vor allem das Crowdfunding im Internet hinter den Erwartungen. Die Winterthurerinnen und Winterthurer zeigten sich bisher wenig spendierfreudig, wenn es darum ging, einzelne Projekte zu unterstützen. Diese Art der Mittelbeschaffung ist gemäss Meili zum Glück «kein essentieller Grundstock» für die Finanzierung. «Wir haben uns aber dennoch mehr erhofft.»

Zusammen mit Thun in Festlaune

Zum «Blumenstrauss an Veranstaltungen», der sich über das ganze Jahr 2014 verteilt, gehören unter anderem ein Freilichtspiel, für das bereits Castings stattgefunden haben. Das Stück «Guete Bonjour» thematisiert den Einmarsch der Franzosen und wie die Winterthurer mit dieser «Frankreichisierung» umgingen.

Viel Publikum dürfte auch der offizielle Jubiläumstag am 22. Juni anziehen. Unter dem Motto „Wir sind Winterthur" wird das Stadtrecht auf dem Bahnhofplatz gefeiert.

Weitere Jubiläumsprojekte sind etwa ein neuer Wanderweg rund um Winterthur, ein Mittelalterspektakel sowie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Die SBB wird ausserdem eine Lok nach dem Geburtstagskind benennen.

Einige Projekte werden in Zusammenarbeit mit der Stadt Thun BE realisiert. Auch Thun feiert im Jahr 2014 die Unabhängigkeit von den Kyburgern. Das definitive Programm des Winterthurer Jubiläumsjahres soll im Herbst publiziert werden.