Zürich
Die ETH Zürich plant den Bau eines futuristischen Gebäudes auf Stelzen

Die ETH Zürich plant auf dem Campus Hönggerberg einen futuristischen Bau für ihr Institut für Technologie in der Architektur (ITA): Das Gebäude steht auf Stelzen und ist CO2-frei. Einziehen kann das Institut spätestens 2015.

Merken
Drucken
Teilen
Die ETH Zürich plant den Bau eines futuristischen Gebäudes

Die ETH Zürich plant den Bau eines futuristischen Gebäudes

Keystone

Ihre theoretischen Erkenntnisse wenden die Fachleute am ITA beim Neubau in der Praxis an: digitale Fabrikation, Leichtbauweise, nachhaltiges Bauen und dergleichen. Der 30-Millionen-Franken-Bau bietet auf 5936 Quadratmetern Nettogeschossfläche Platz für 240 Arbeitsplätze, wie die ETH am Dienstag mitteilte.

Der dreigeschossige Neubau des Arch_Tec_Lab wird auf Stelzen auf der Decke eines unterirdischen Parkhauses erstellt und beansprucht damit keine Baureserven. Eine Passerelle verbindet es mit einem bestehenden ETH-Gebäude.

Roboter werden eingesetzt

Das wellenförmige Holzdach wird vollständig digital konzipiert. Für die Fabrikation werden Roboter eingesetzt. Die beteiligten Architektur-Professoren haben laut Mitteilung den filigranen Baukörper gemeinsam geplant.

Für den Betrieb des Neubaus sind keine fossilen Brennstoffe nötig. Heizung und Kühlung erfolgen über eine grossflächig angelegte Hohlbodenkonstruktion. So genannte Airboxen verteilen die Luft im Gebäude, das zudem an das Erdspeichersystem auf dem Campus angeschlossen wird.

Das Projekt soll diesen Herbst ausgeschrieben werden, wie es in der Mitteilung heisst. Baubeginn ist im kommenden Jahr und spätestens 2015 soll das Institut einziehen können.