Corona-Virus
Die Einbussen wegen dem Corona-Virus sind für die Geschäfte an der Bahnhofstrasse dramatisch

Merken
Drucken
Teilen

Die Zürcher Bahnhofstrasse gilt als umsatzstärkste Einkaufsstrasse der Schweiz. Ein Augenschein vor Ort zeigt: Noch gehen die Leute einkaufen, doch seit Ausbruch des Corona-Virus kommen immer weniger. «Die Lage ist dramatisch», sagt Anthony Wellbergen von der Vereinigung Bahnhofstrasse. Eine Umfrage bei den Mitgliedern offenbarte eine beunruhigende Situation: Die Hälfte der Betriebe hat Umsatzeinbussen von 15 bis 25 Prozent, ein Drittel hat noch höhere Verluste. Einige Läden lancieren bereits Rabatte. Am stärksten unter der Krise leidet die Gastrobranche. Die Vereinigung prüft nun verschiedene Massnahmen, unter anderem eine Anpassung der Ladenöffnungszeiten.