Eröffnet wird der "Pavilleon" am Sonntag. Die Vereine müssen keine Miete bezahlen, aber die anfallenden Nebenkosten tragen, wie es in einer Mitteilung des Tiefbauamtes vom Freitag heisst.

Von 1980 bis 1999 wurde der Pavillon als Vorverkaufsstelle für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Danach diente er als Kiosk, als Infostelle zum "Stadtverkehr 2025" und bis vor Kurzem wieder als Vorverkaufsstelle.

Anfang 2016 wurde er für eine Zwischennutzung ausgeschrieben. Zwölf Teams reichten Nutzungskonzepte ein. Das siegreiche Konzept "Pavilleon" sieht wiederkehrende Veranstaltungen sowie einmalige Aktionen vor.

Der "Pavilleon" werde als Bühne, Ausstellungs- und Diskussionsraum dienen, heisst es in der Mitteilung. Ein Schwerpunkt sei die Stadtentwicklung.