Labitzke-Areal

Die Besetzer warten gespannt auf die bevorstehende Räumung

Das Labitzke-Areal in Zürich: Seit Monaten ist es besetzt - nun steht die Räumung bevor.

Das Labitzke-Areal in Zürich: Seit Monaten ist es besetzt - nun steht die Räumung bevor.

Die letzten Mieter haben heute den Schlüssel an die Mobimo AG abgeben. Die Besetzer sind aber wie angekündigt geblieben - und sie wappnen sich gegen die bevorstehende Räumung. In der Stadt wollen sie mit Aktionen auf sich aufmerksam machen.

Die verbliebenen Mieter haben heute Morgen wie vereinbart das «Mietobjekt beziehungsweise die Schlüssel abgegeben». Dies bestätigt Christine Hug von der Mobimo AG auf Anfrage.

Damit ist das Labitze-Areal in Zürich-Altstetten aber nicht unbewohnt - es wird vorerst weiterhin von verschiedenen Gruppierungen besetzt gehalten. In den kommenden Tagen, so wird erwartet, dürfte das Grundstück geräumt werden. Über das weitere Vorgehen schweigt sich die Mobimo AG «aus taktischen Gründen» aus. Bei der Stadtpolizei Zürich heisst es, dass bis am Montagvormittag noch kein entsprechender Strafantrag von der Immobilienfirma eingegangen sei und damit die Polizei noch nicht involviert sei.

Auf dem Labitze-Areal bereiten sich die Besetzer derzeit auf die Räumung vor. Um 7.30 Uhr hatten sich mehrere Dutzend Personen eingefunden; sie haben im Freien gefrühstückt und über das weitere Vorgehen diskutiert. Medienvertreter waren dabei nicht willkommen; sie wurden auf die verschiedenen Internetseiten verwiesen («ansonsten gibt es keine offiziellen Statements»).

Klar ist jedoch, wie auch mehrere der Anwesenden inoffiziell erklärten, dass sie sich gegen die Mobimo-Pläne weiter wehren würden. Auf den Internetseiten rufen die Besetzer denn auch dazu auf, dass sie täglich die «Barrikaden weiter befestigen» wollen. Und in einem Communiqué kündigen die Besetzer auf dem Areal «passiven und kreativen Widerstand» an. Gleichzeitig wollen sie in der Stadt an verschiedenen Orten «bunt und entschieden gegen die Absichten von Stadt und Mobimo protestieren».

Die Mobimo AG will auf dem Labitze-Areal in Altstetten mehrere Gebäude mit Wohnungen realisieren. Die Besetzer sprechen von einer «lieblosen Überbauung mit bis zu 67 Meter hohen Türmen, welche einen weiteren Baustein in einer Stadtentwicklung bis hin zu einer totalen Betonwüste darstellt». Es werde wiederum ein Lebensort von Menschen zerstört und Brachen und Betonklötze geschaffen. Die Besetzer sind, wie sie ihrem Communiqué festhalten, «sehr wütend» über diese Entwicklung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1